Uni-Logo
Sections
You are here: Home Abteilungen Pädagogische und Entwicklungspsychologie
Document Actions

Pädagogische Psychologie und Entwicklungspsychologie

Abteilungsfoto_13.10.jpg

Mitarbeiter/innen
Lehre
Abschlussarbeiten Publikationen Forschung

 

 

Anschrift

Unsere Abteilung:

Abteilung Pädagogische Psychologie

 

und Entwicklungspsychologie

Institut für Psychologie
Universität Freiburg
Engelbergerstr. 41
D-79085 Freiburg 

 

Leitung

Prof. Dr. Alexander Renkl

Tel.: +49 (0) 761 203 - 3003

 

Sekretariat

Corinne Nal

nal@psychologie.uni-freiburg.de

Tel.: +49 (0) 761 203 - 3002

Die Abteilung Pädagogische und Entwicklungspsychologie beschäftigt sich damit, wie durch gezielte Lehr-Lern-Methoden das Verständnis und der Erwerb prinzipienbasierter kognitiver Fähigkeiten in verschiedenen Altersgruppen gefördert werden können.
  
Nähere Informationen zu unserer Forschung finden Sie hier.

  

Aktuelle Themen für das experimentelle Praktikum und Abschlussarbeiten sind hier aufgelistet.

 

 

 

Aktuelles:

 

  • Schulen für die Teilnahme an einer 90-minütigen Studie zum Thema "Argumente bewerten" gesucht! In der Studie wird untersucht, wie die formale Bewertung politischer und gesellschaftlicher Argumente bei Schülerinnen und Schülern gefördert werden kann. Teilnehmen können 10.,11. und 12. Klassen an allgemeinbildenden oder beruflichen Gymnasien. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Nina Udvardi-Lakos nina.udvardi-lakos@psychologie.uni-freiburg.de
  • Neuer Artikel! In Zusammenarbeit mit der TUM School of Eductaion in München, der PH Freiburg und der Maastricht University: Martin, M., Farrell, M., Seidel, T., Rieß, W., Könings, K.D., van Merrienboer, J.J.G., & Renkl, A. (2022). Focused self-explanation prompts and segmenting foster pre-service teachers' professional vision - but only during training! Educational Technology in Higher Education, 19, 34. doi.org/10.1186/s41239-022-00331-z
  • Special Issue in der Zeitschrift "Unterrichtswissenschaft" veröffentlicht! Thema: Wie können Abrufübungen (nicht) für das Lernen in Schule und Hochschule relevant gemacht werden? link.springer.com/article/10.1007/s42010-021-00139-2 Gastherausgeber: Julian Roelle, Tino Endres und Alexander Renkl

 

 

Personal tools