Uni-Logo
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Abteilungen Biologische und Differentielle Psychologie
Artikelaktionen

Biologische und Differentielle Psychologie

  Ausschnitt Abteilungsfoto Sommersemester 2013

Neue Publikationen

Eisenegger, Kumsta, Naef, Gromoll, Heinrichs (2017). Testosterone and androgen receptor gene polymorphism are associated with confidence and competitiveness in men.
(Artikel pdf)

Ditzen, Heinrichs (2017). Neurobiologie der Bindung. In Strauß & Schauenburg (Hrsg.), Bindung in Psychologie und Medizin. Stuttgart: Kohlhammer. 
(Buch pdf)

Kanat, Spenthof, Riedel, van Elst, Heinrichs, Domes (2017). Restoring effects of oxytocin on the attentional preference for faces in autism.
(Artikel 
pdf).

Spengler, Schultz, Scheele, Essel, Maier, Heinrichs, Hurlemann (2017). Kinetics and dose-dependency of intranasal oxytocin effects on amygdala reactivity.

Tomova, Majdandzic, Hummer, Windischberger, Heinrichs, Lamm (2017). Increased neural responses to empathy for pain might explain how acute stress increases prosociality.
(Artikel pdf)

Kirschbaum, Domschke, Heinrichs (2017). Biopsychologische Grundlagen. In Wittchen & Hoyer (Hrsg.), Klinische Psychologie und Psychotherapie. Berlin: Springer.

Chen, Heinrichs, Johnson (2017). Oxytocin and the emergence of individual differences in the social regulation of stress.

Nakataki, Soravia, Schwab, Horn, Dierks, Strik, Wiest, Heinrichs, de Quervain, Federspiel, Morishima (2017). Glucocorticoid administration improves aberrant fear-processing networks in spider phobia. 
(Artikel pdf)

Liaci, Fischer, Heinrichs, van Elst, Kornmeier (2017). Mona Lisa is always happy – and only sometimes sad.
(Artikel 
pdf)

von Dawans, Heinrichs (2017). Physiologische Stressreaktionen. In Fuchs & Gerber (Hrsg.), Handbuch Stressregulation und Sport. Berlin: Springer.

Isaksson, Martin, Kaufmehl, Domes, Heinrichs, Rüsch (2017). Social identity shapes stress appraisals in people with a history of depression.
(Artikel pdf)

Colonnello, Petrocchi, Heinrichs (2017). The psychobiological foundation of prosocial relationships: the role of oxytocin in daily social exchanges. In Gilbert (Ed.), Compassion: Nature and Controversies. London: Routledge.

Domes, Heinrichs (2018). Oxytocin. In Zeigler-Hill & Shackelford (Eds.), Encyclopedia of Personality and Individual Differences. Berlin: Springer.
(Buch pdf)

 

News

Unser neues Buch "Stress und Stressbewältigung" ist erschienen. Weitere Informationen zum Buch sowie zur Online-Bestellung finden Sie hier.

Mannomann – Sanfte Seiten des Testosterons? Die SÜDDEUTSCHE ZEITUNG berichtet in der Titelgeschichte ihrer Ausgabe vom 16.05.2017 über neue Erkenntnisse unserer Forschung zu den Verhaltenseffekten von Testosteron (siehe Publikationen in HORMONES AND BEHAVIOR, NATURE, NATURE).

Das Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS) hat Prof. Dr. Markus Heinrichs zusammen mit Prof. Dr. Matthias Nückles (Institut für Erziehungswissenschaft, Sprecher), Prof. Dr. Albert Gollhofer (Institut für Sportwissenschaft), Prof. Dr. Andrea Kiesel (Institut für Psychologie), PD Dr. Sebastian Schwenzfeuer (Philosophisches Seminar) und Prof. Dr. Markus Tauschek (Institut für Kulturanthropologie) eine FRIAS-Projektgruppe zum Thema "Sustainable self-optimization as a human core competence in the 21st century" bewilligt.

Science Jam des Bernstein Centers und des Exzellenzcluster Brain Links-Brain Tools zu „Flüssiges Vertrauen? – Vom Oxytocin und seiner besonderen Wirkung“. Ein Abend mit Prof. Dr. Markus Heinrichs und den Schauspielern Christoff Raphael Mortagne und Jana Skolovski.

Ab 1. Januar 2017 begrüßen wir Dipl.-Oecotroph. Eva Gasteyer als neue Leiterin des Biochemischen Labors bei uns im Team. Ein herzliches Willkommen und guten Start!

Prof. Dr. Markus Heinrichs trifft den Dalai Lama zu einem Dialogvortrag zu "The biology of care: social hormones in the human brain" in Brüssel (Pressefoto; DVD der Veranstaltung).

Paare für neue Studie gesucht: Interview mit Prof. Dr. Markus Heinrichs zu "Stress und Geruchsinn"  (SWR 3, 26.09.2016).

Prof. Dr. Markus Heinrichs wurde zum Professorial Research Fellow am Cognition and Emotion Research Centre der ACU Melbourne (Australien) ernannt.

Radiosendung des Bayerischen Rundfunks über "Die Chemie der Bindung" mit Interviewbeiträgen mit Prof. Dr. Markus Heinrichs (Bayern 2, 07.07.2016).

Prof. Dr. Gregor Domes hat den Ruf auf den Lehrstuhl für Biologische und Klinische Psychologie an der Universität Trier angenommen. Herzlichen Glückwunsch zu diesem großartigen Erfolg und alles Gute!

Beitrag von SWR2 Campus über "Wundermittel Oxytocin?" und einem Interview mit Prof. Dr. Markus Heinrichs (SWR2, 30.04.2016).

Woher kommt Vertrauen? - Die Wochenzeitung DIE ZEIT berichtet in der Titelgeschichte ihrer Ausgabe vom 31.03.2016 über die Freiburger Forschung zum Hormon Oxytocin und die Perspektiven für eine Verbesserung der Psychotherapie sozialer Störungen.

Interview mit Prof. Dr. Markus Heinrichs zu "Hormone und Vertrauen" (SWR1, 12.04.2016).

Neue Publikation in Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS) (Pressemitteilung)

Prof. Dr. Markus Heinrichs wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) das Projekt "Psychoneuroendocrinological perspectives on implicit regulation mechanisms in couples" bewilligt (Laufzeit: 2 Jahre; EUR 151.862).

Prof. Dr. Markus Heinrichs hat einen Ruf auf den Lehrstuhl für Klinische Psychologie an der Universität Wien abgelehnt und das Bleibeangebot der Universität Freiburg angenommen.

Prof. Dr. Markus Heinrichs wurde vom Präsidenten der Max-Planck-Gesellschaft für die Amtsperiode von sechs Jahren in das Scientific Advisory Board des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in München berufen.

Dr. Bernadette von Dawans und Prof. Dr. Markus Heinrichs wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) das Fortsetzungsprojekt "Disentangling the effects of social versus non-social stress exposure on social decision-making in men – role of social anxiety" bewilligt (Laufzeit: 1 Jahr; EUR 75.412).

Prof. Dr. Frances S. Chen, seit 2010 Humboldt-Stipendiatin an unserem Lehrstuhl, hat den Ruf auf die Professur für Health Psychology an der renommierten University of British Columbia (Vancouver, Kanada) angenommen. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg!

Prof. Dr. Robert Kumsta hat den an ihn ergangenen Ruf auf den Lehrstuhl für Genetische Psychologie an der Ruhr-Universität Bochum angenommen und einen zweiten Ruf auf die Professur für Life-Span Psychologie an der Universität zu Lübeck abgelehnt. Gratulation und viel Erfolg!

 

Benutzerspezifische Werkzeuge