Uni-Logo
Sections
You are here: Home Abteilungen Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie Publikationen Publikationen 1996
Document Actions

Publikationen 1996

Publikationen der Abteilung für Rehabilitationspsychologie 1996

  • Barth, J. & Härter, M. (1996). Gesundheitliche Kontrollüberzeugungen und gesundheitliches Risikoverhalten - eine Analyse von Kontrollüberzeugungsmustern. Psychotherapie, Psychoso­matik und medizinische Psychologie, 46, 247-253.
  • Bengel, J. (Hrsg.) (1996). Risiko­verhalten und Schutz vor Aids: Wahrnehmung und Abwehr des HIV-Risikos - Situatio­nen, Partner­interaktionen, Schutzv­erhal­ten. Berlin: Edition Sigma.
  • Bengel, J. & Landji, Z. (1996). Symptomatik, Diagnostik und Therapie der Posttraumati­schen Belastungsstörung. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychopathologie und Psycho­therapie, 44, 129-149.
  • Bengel, J., Belz-Merk, M. & Farin, E. (1996). The role of risk perception and effi­cacy cognitions in the prediction of condom use and HIV-protecti­ve behavior. Psychology and Health, 11, 505-523.
  • Bührlen, B., Bengel, J. Herdt, J. & Koch, U. (1995). Developing a strategy for t he evalua­tion of a national AIDS prevention pro­gramme. In Friedrich, D. & Heckmann, W. (eds.), Aids in Europe - the behavioural aspect (pp. 177-181). Berlin: Edition Sigma.
  • Härter, M., Barth, J. & Friderich, C., Wagensommer, C. & Koch, U. (1996). Inanspruch­nahme und Effekte von Gesundheitsberatungen zur Gesundheits­förderung bei Erkran­kungen am Stütz- und Bewegungsapparat. Prävention, 19, 10-13.
  • Löschmann, C., Brünger, M., & Koch, U. (1996). Strukturelle und konzeptionelle Voraussetzungen in Kliniken der stationären Suchtbehandlung als Elemente der Qualitätssicherung. Deutsche Rentenversicherung,4, 247-263.
  • Singer, S. & Bengel, J. (1996). Psychologie im Rettungsdienst. In R. Böhmer, T. Merz, T. Schneider & B. Wolcke (Hrsg.), Taschenatlas Rettungsdienst (S. 384-389). Mainz: Böhmer & Merz.
  • Strittmatter, R. & Bengel, J. (1996). Alltagswissen über gesund­heitliche Protek­tivfakto­ren. Eine qualitative Studie. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizini­sche Psychologie, 46, 68-75.
Personal tools