Uni-Logo
Sections
Document Actions

Nachhaltige Energieeffizienz: Ergebnisse

Zusammenfassung - Jahresbericht 2013

Durch verschiedene organisatorische, technische und verhaltensorientierte Maßnahmen konnten im Rahmen des Projekts seit Herbst 2006 erhebliche Einsparungen in Bezug auf den Referenzzeitraum (Mittelwert der Jahre 2003-05) erzielt werden (s.a. Ausgangssituation). Die Daten zur Heizung / Wärmeversorgung wurden witterungsbereinigt.

 

Zentrale zahlenmäßige Ergebnisse des Projekts
(Referenzzeitraum ab 2013: Mittelwert 2006-08, davor Mittelwert 2003-05)
Mittelwert 2006-08Referenzzeitraum 2003-2005Referenzzeitraum 2003-2005 Referenzzeitraum 2003-2005)
Bereich / Jahr
2013 2012 2011 2010 2009
2008 2007
Strom (MWh)
-21 % (-41) -24 % (-48) -21 % (-42) -16,2 % (-32) -9,7 % (-19)  -12,2 % (-24) -14,8 % (-29)
Strom Vergleich zu 2005 (kWh)
-26 % (-55) -29 % (-62) -26 % (-55) -21,7 % (-46) -15,6 % (-33) -18,0 % (-38) -20,4 % (-43)
Heizung / Wärme (bereinigt) (kWh)
-19 % (-65) -24 % (-80) -28,5 % (-95) -20,8 % (-69) -22,3 % (-75) -29,7 % (-99) -33,4 % (-111)
Energie gesamt (bereinigt) (kWh)
-20 % (-106) -24 % (-128) -25,7 % (-137) -19,1 % (-101) -17,6 % (-94) -23,2 % (-123) -26,5 % (-141)
CO2 (bereinigt) (t)
-17 % (-29) -24 % (-40)  -25 % (-41) -18 % (-31) -16 % (-27) -21 % (-35) -24 % (-40)
Auszahlung Prämie (€)

6.050 €

(weitere 6.050 € an die Verwaltung)

8.747 €

(weitere 8.747 € an die Verwaltung)

8.556 €

(weitere 8.556 € an die Verwaltung)

5.611 €

(weitere 5.611 € an die Verwaltung)

6.015 €

(weitere 2.005 € an die Verwaltung)

8.209 € 8.803 €

 

 

Der Wärmeverbrauch wurde ab 2012 nicht nur witterungsbereinigt, sondern auch entsprechend der durch die Umstellung auf Bachlor/Master gegenüber dem Referenzzeitraum veränderte Nutzungszeiten der Veranstaltungsräume angepasst. Außerdem wurde innerhalb des Rahmenprojekts entschieden, eine Witterungsbereinigung auf der Basis der Gradtagszahlen 20/15 des Deutschen Wetterdienstes für Freiburg durchzuführen. Daraus ergeben sich gegenüber der bislang durchgeführten Methode erhebliche Steigerungen bei den Einsparungen. Alle Werte in der obigen Tabelle basieren auf der neuen Witterungsbereinigung.

Die gesamten Einsparungen im Rahmen des Projekts liegen bei ca. 86.000 €; die bislang ausgezahlten Prämien summieren sich auf knapp 46.000 €; bislang wurden folgende größere Ausgaben daraus getätigt:

  • 4.000 € für die Umrüstung der Beleuchtung des Erdgeschosses des Hauptgebäudes auf LED.
  • 14.000 € für die Vorbereitung neuer Energiesparpakete zur Verteilung an Studierende und Mitarbeitende.
  • 1.000€ Optimierung der Steuerung der Jalousien in den Seminarräumen (Austausch der Funkempfänger).
  • 1.300 € für Nachtauskühlung Haupttreppenhaus 2013 (Nachrüstung Wind-Regen-Wächter, Schaltuhr).
  • 6.600 € für Sonnenschutzjalousien in den Fluren des hinteren Bauteils 2013.
  • 500 € für die Energiesparthermometer.
  • 2.600 € für die Energiesparpakete 2011.
  • 2.700 € für den Umwelttag 2009.
  • 6.200 € für die Energiesparpakete 2008.
  • 4.100 € für eine Hilfskraft für den CIP-Pool.

 

Vorbemerkung

Hier finden Sie fortlaufend aktuelle Informationen zu den Ergebnissen des Projekts. Besonders auffällig sind die großen Effekte der Anfangsphase, in der durch zentrale technische Maßnahmen erhebliche Einsparungen erzielt werden konnten.

Zahlenmäßig nicht gesondert betrachtet werden

  • Stromverbrauch Hörsaalgebäude: Dieser ist mit ca. 15-30 kWh/Tag bzw. ca. 5.600 kWh/Jahr absolut gesehen recht gering; die Schwankungen gehen auf die unterschiedliche Belegung der Veranstaltungsräume zurück. Diese überdeckt jegliche Effekte, die zweifellos durch Einsparungen in den beiden Büros erzielt werden.
  • Wasserverbrauch in beiden Gebäuden: Es gibt nur eine zentrale Kaltwasserversorgung; Warmwasser wird lokal mit Boilern erzeugt. Der Wasserverbrauch wird mit ca. 1.000 cbm/Jahr als relativ gering eingeschätzt; er hängt stark von der -vom Institut kaum zu beeinflussenden- Putzfrequenz ab. Einsparmöglichkeiten bei WCs, Waschbecken usw. werden kaum gesehen.

Mit der der Erhebung und Qualität der Daten hängen einige methodische Probleme zusammen, die gewichtige Auswirkungen auf die Auswertung und deren Ergebnisse haben (s. Methodische Anmerkungen).

 

Prämie

Die Prämien beliefen sich für 2006 (nur 4. Quartal relevant) inkl. eines Bonus auf 1.741 €, für 2007 auf 8.803 € und für 2008 auf 8.209 €. Da ab Juli 2009 nur noch die Hälfte der eingesparten Energie als Prämie verrechnet wird, beträgt die ausgezahlte Prämie für 2009 6.015 € ("Roh-Prämie": 8.020 €; die Differenz von 2005 € verbleibt im zentralen Etat der Universität). Die Prämie für 2010 beträgt 5.611 €, für 2011 8.556 € und für 2012 8.747 €; ein Betrag in gleicher Höhe verbleibt jeweils bei der Verwaltung.

Für das Abrechnungsjahr 2013 wird mit einer Einsparung in Höhe von ca. 15.000 € gerechnet.

praemie.gifpraemie-kumuliert-stapel.gif

 

Strom: Grundlastproblematik

Informationen zur Grundlast finden Sie hier.

 

Spezifische Verbräuche

Basisfür die Berechnung der in den nachfolgenden Grafiken aufgeführten spezifischen Verbräuche ist die sog. Hauptnutzfläche (Hauptgebäude: 3.667 qm, Hörsaalgebäude: 387 qm). Gemäß der DIN 277-2 (Ausgabe Februar 2005) wird nicht mehr zwischen Haupt- und Nebennutzflächen unterschieden, sodass die spezifischen Verbräuche bei einer entsprechenden Neuberechnung deutlich niedriger ausfallen würden (Nutzfläche Hauptgebäude: 6.050 qm, Hörsaalgebäude: 858 qm).

Hauptgebäude

strom-hag-spez.gif waerme-hag-spez-bereinigt.gif wasser-hag-spez.gif

 

Hörsaalgebäude

strom-hoeg-spez.gif  waerme-hoeg-spez-bereinigt.gif wasser-hoeg-spez.gif

 

Personal tools