Uni-Logo
Sections
You are here: Home Studium und Lehre Studieninteressierte Bewerbung zum Bachelorstudiengang
Document Actions

Bewerbung zum Bachelorstudiengang

Auf die Frage, warum sie Psychologie studieren wollen, antworten viele Bewerber/innen: "Weil ich Menschen helfen möchte" oder "Weil ich mehr über mich selbst erfahren möchte". Neben der Motivation, anderen helfen zu wollen, erfordert das Studium allerdings noch weitere Voraussetzungen. Es ist auch keine Plattform, um eigene Probleme und Schwierigkeiten zu bewältigen. Psychologie zu studieren bedeutet eine Wissenschaft zu studieren - und kritisch zu reflektieren.

zum vorherigen Thema

Der Bachelorstudiengang Psychologie kann entweder im Hauptfach oder im Nebenfach studiert werden. Im Hauptfach wird der akademische Grad "Bachelor of Science" (B.Sc.) vergeben. Man studiert nur dieses eine Fach. Im Nebenfach wird der akademische Grad "Bachelor of Arts" (B.A.) vergeben. Man studiert z.B. in Kombination mit einem geisteswissenschaftlichen Hauptfach und einem weiteren Nebenfach (zu den Kombinationsmöglichkeiten).

Jeweils mit Beginn des Wintersemesters stehen im Studiengang Psychologie B.Sc. Hauptfach 100 Studienplätze und im Studiengang Psychologie B.A. Nebenfach 30 Studienplätze zur Verfügung.

Im Folgenden sollen Voraussetzungen und Vorgehen bei einer Bewerbung erklärt werden.
 


Zugangsvoraussetzungen

Um für das Psychologie-Studium zugelassen zu werden, gibt es einige formale Voraussetzungen - um es erfolgreich zu bewältigen, sind allerdings weitere persönliche Fähigkeiten wichtig.

Formale Voraussetzungen

Bewerber/innen für die Studiengänge Psychologie B.Sc.-Hauptfach und Psychologie B.A.-Nebenfach benötigen die Allgemeine Hochschulreife, eine fachgebundene Hochschulreife oder eine ausländische Hochschulzugangsberechtigung, die von der zuständigen staatlichen Stelle als gleichwertig anerkannt worden ist. Eine Zulassung aufgrund der allgemeinen Fachhochschulreife ist nicht möglich. Außerdem muss man nachweisen, dass man einen Orientierungstest gemacht hat. Die Freiburger Universität bietet dazu den Online Studienwahl Assistent OSA an. Ausländische Studierende müssen zudem ausreichende Sprachkenntnisse nachweisen.

Persönliche Fähigkeiten

Eher bekannte Grundvoraussetzungen sind:

  • gute Englischkenntnisse (englische Fachliteratur),
  • eine gute mathematische und naturwissenschaftliche Grundbildung (z.B. für Statistik und Versuchsplanung),
  • der Umgang mit Computer und Internet (zum Recherchierten, Lernen, Lehren, Präsentieren und Kommunizieren).

 

Es gibt aber auch andere Fähigkeiten, die für ein erfolgreiches Studium von großem Vorteil sind, wie zum Beispiel:

  • die Freude am Lesen, Interpretieren und Schreiben;
  • die Fähigkeit mit anderen in einem Team zusammenzuarbeiten;
  • das Selbstvertrauen, Wissen zu bestimmten Themen kritisch vor anderen zu präsentieren und zu diskutieren.

 


Bewerbung

Das Studium in den Studiengängen Psychologie B.Sc. Hauptfach und Psychologie B.A. Nebenfach an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg kann nur im Wintersemester aufgenommen werden. Bewerbungsschluss ist der 15. Juli eines Jahres (Ausschlussfrist). Entscheidend ist der Eingang der Bewerbungsunterlagen, nicht der Poststempel.

Online-Bewerbung

Jeweils vom 1. Juni bis zum 15. Juli können sich Studienbewerberinnen und Studienbewerber mit deutschem Abitur hier online für das Studium in Freiburg bewerben. Achtung: Studienbewerberinnen und Studienbewerber für den B.Sc. Studiengang müssen sich außerdem zuvor noch bei www.hochschulstart.de registrieren, um eine Bewerber-ID und eine Bewerber-BAN zu erhalten.

Bewerberinnen und Bewerber ohne deutsches Abitur können sich ebenfalls jeweils vom 1. Juni bis zum 15. Juli hier bewerben. Achtung: Studienbewerberinnen und Studienbewerber für den B.Sc. Studiengang müssen sich außerdem noch zuvor bei www.hochschulstart.de registrieren, um eine Bewerber-ID und eine Bewerber-BAN zu erhalten.

Über das Online-Portal haben Sie die Möglichkeit, sich über den aktuellen Bearbeitungsstand der Bewerbung jeder Zeit zu informieren.

Dem Antrag sind in Kopie das Abiturzeugnis und der Orientierungstest (siehe Voraussetzungen), die Nachweise über eine ggf. vorhandene Berufsausbildung oder ein Praktikum sowie ggf. Sprachnachweise beizufügen. 

Fragen zur Bewerbung

Bewerberinnen und Bewerber mit deutscher Hochschulzugangsberechtigung können sich mit Fragen zu Bewerbung, Unterlagen, Einschreibung und Fristen an das Service Center Studium – Studierendensekretariat wenden. Postalische Anschrift: Service Center Studium - Studierendensekretariat der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Postfach 79085 Freiburg.

Nicht-EU-Ausländerinnen und -Ausländer ohne deutsche Hochschulzugangsberechtigung können sich mit Fragen zu Bewerbung, Unterlagen, Einschreibung und Fristen an das Service Center Studium – International Admissions and Services wenden. Postalische Anschrift: Service Center Studium - International Admissions and Services der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, 79085 Freiburg.

Achtung: Von den beiden oben genannten Stellen wird die Auswahl und Zulassung geregelt. Das Institut für Psychologie ist in das Bewerbungs-, Zulassungs-, Auswahl- und Einschreibeverfahren nicht involviert und kann daher keine Auskünfte zu Formularen, Anträgen, Unterlagen etc. geben. Anträge, die uns direkt erreichen, können leider nicht bearbeitet oder weitergeleitet werden.


Auswahl / Numerus clausus

Häufig übersteigt die Anzahl der Bewerberinnen und Bewerber die Anzahl der angebotenen Studienplätze zum ersten Fachsemester. Dadurch entsteht für gewöhnlich ein hoher Numerus clausus (NC der vergangenen Jahre). Es erfolgt eine Auswahl der Bewerberinnen und Bewerber nach dem Grad ihrer Qualifikation. Die Plätze werden zu 10 % nach Wartezeit und zu 90 % nach folgendem Auswahlverfahren vergeben:

Auf der Grundlage der schulischen und außerschulischen Leistungen der Bewerberinnen und Bewerber wird eine Rangliste erstellt:

  • im Abiturzeugnis ausgewiesene Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung
  • abgeschlossene Berufsausbildung in einem der unten genannten oder einem vergleichbaren Ausbildungsberuf – Verbesserung der im Abiturzeugnis ausgewiesenen Durchschnittsnote um 0,3 (danach keine weitere Anhebung (siehe nächster Punkt) mehr möglich!)
  • mindestens sechsmonatige ununterbrochene praktische Tätigkeit (auch im Rahmen des Zivildienstes oder eines Freiwilligen Sozialen Jahres oder im Wehrdienst - hier nur im Sanitätsbereich) in Einrichtungen aus den Sektoren: Krankenpflege, Rehabilitation, Altenpflege, Heil- und Erziehungspflege, Erziehungs- und Bildungsberatung, Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation, Fort- und Weiterbildung; dabei muss die Tätigkeit jeweils einen fachspezifischen Bezug zum Inhalt der Einrichtung aufweisen. – Verbesserung der im Abiturzeugnis ausgewiesenen Durchschnittsnote um 0,1

 

Entsprechend des so ermittelten Wertes wird die Rangliste der Studienbewerberinnen und -bewerber, beginnend mit dem niedrigsten Wert, gebildet, auf deren Grundlage das Studierendensekretariat nach Entscheidung durch den Rektor die Zulassungs- und Ablehnungsbescheide erteilt. Die nicht ausgewählten Teilnehmerinnen und Teilnehmer nehmen an den Nachrückverfahren der Rangliste teil.

Folgende Berufe werden bei abgeschlossener Ausbildung im Auswahlverfahren berücksichtigt:

Altenpfleger/in, Arbeitstherapeut/in, Arzthelfer/in, Assistent/in im Gesundheits- und Sozialwesen, Atem-, Sprech- und Stimmlehrer/in, Bankkauffrau/-mann, Betriebswirt/in, Biologisch-technische/r Assistent/in, Diätassistent/in, Ergotherapeut/in, Erzieher/in, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in, Gesundheits- und Krankenpfleger/in, Heilerziehungspfleger/in, Heilpraktiker/in, Informatiker/in, Kinderkrankenschwester/-pfleger, Kinderpfleger/in; Krankenschwester/-pfleger, Logopäde/Logopädin, Mathematisch-technische/r Assistent/in, Medizinische/r Dokumentar/in, Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in, Physiotherapeut/in, Psychatriepfleger/schwester, Rettungsassistent/in, Umweltschutztechnische/r Assistent/in, Werbeassistent/in, Werbekauffrau/-mann.


Satzungen und Bekanntmachungen

  • Amtliche Bekanntmachung vom 04.04.07, Jahrgang 38, Nr.11
  • Amtliche Bekanntmachung vom 20.09.07, Jahrgang 38, Nr.53

 

nach oben

Personal tools