Uni-Logo
Sections
You are here: Home Forschung Forschungsdatenbank Pädagogische und Entwicklungspsychologie Publikationen vorheriger Jahre
Document Actions

Publikationen vorheriger Jahre


Originalarbeiten in wissenschaftlichen Fachzeitschriften

  • Atkinson R K, Renkl A, & Merrill M M (2003). Transitioning from studying examples to solving problems: Combining fading with prompting fosters learning Journal of Educational Psychology, 95(2003) Suppl. 95 , 774-783.
  • Müller K, Troitzsch H, & Renkl A (2003). Der Einfluss nonverbaler Signale auf den Kommunikationsprozess in einer kollaborativen virtuellen Umgebung Zeitschrift für Medienpsychologie, 15(2003), 24-33.
  • Nückles M, Schwonke R, Berthold K, & Renkl A (2003). The use of public diaries in blended learning Journal of Educational Media, 29, 49-66.
  • Paas, F., Renkl, A., Sweller, & J. (2003). Cognitive load theory: Instructional implications of the interaction between information structures and cognitive architecture Instructional Science, .
  • Renkl A, & Atkinson R K (2003). Structuring the transition from example study to problem solving in cognitive skill acquisition: A cognitive load perspective. Educational Psychologist, 38, 15-22.
  • Renkl A, Gruber H, Weber S, Lerche T, & Schweizer K (2003). Cognitive Load beim Lernen aus Lösungsbeispielen Z Padagog Psychol, 17(2003), 93-101.
  • Renkl A., Atkinson R. K., & Große C. S. (2003). How fading worked solution steps works - a cognitive load perspective. Instructional Science, .
  • Wild K P, & Renkl A (Eds.) (2003). Analyse von Unterrichtsvideos Unterrichtswissenschaft, 31(2003), 98-165.
  • Nückles M, & Bromme R (2002). Internet experts' planning of explanations for laypersons: A Web experimental approach in the Internet domain Experimental Psychology, 49(2002) Suppl. 4 , 292-304.
  • Rambow R, & Nückles M (2002). Der Einsatz des Lerntagebuchs in der Hochschullehre Das Hochschulwesen, 3(2002), 113-120.
  • Reiss K, & Renkl A (2002). Learning to prove: The idea of heuristic examples International Reviews on mathematical Education / Zentralblatt für die Didaktik der Mathematik, 34(2002) Suppl. 1 , 29-35. http://www.fiz-karlsruhe.de/fiz/publications/zdm/zdm021i.html].
  • Renkl A (2002). Learning from worked-out examples: Instructional explanations supplement self-explanations Learning & Instruction, 12(2002), 529-556.
  • Renkl A, Atkinson R K, Maier U H, & Staley R (2002). From example study to problem solving: Smooth transitions help learning Journal of Experimental Education, 70(2002), 293-315.
  • Renkl A, & Prenzel M (Eds.) (2002). Die Bildungsqualität von Schule - ein Schwerpunktprogramm der DFG zum mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht Unterrichtswissenschaft, 30, 2-77.
  • Renkl A, & Schworm S (2002). Lernen mit Lösungsbeispielen zu lehren Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft 45(2002), 259-270.
  • Schworm S, & Renkl A (2002). Lernen effektive Lösungsbeispiele zu erstellen: Ein Experiment zu einer computer-basierten Lernumgebung für Lehrende Unterrichtswissenschaft, 30, 7-26.
  • Stark R, Mandl H, Gruber H, & Renkl A (2002). Conditions and effects of example elaboration. Learning & Instruction, 12, 39-60.
  • Bromme R, Rambow R, & Nückles M (2001). Expertise and estimating what other people know: The influence of professional experience and type of knowledge Journal of Experimental Psychology: Applied, 7(2001) Suppl. 4 , 317-330.
  • Gruber H, Stark R, & Renkl A (2001). Lehren und Lernen für Transfer Zeitschrift für Berufs und Wirtschaftspädagogik, Beiheft "Fortschritte in der Berufsbildung? Aktuelle Forschung und prospektive Umsetzung, 16, 72-78.
  • Renkl A (2001). Explorative Analysen zur effektiven Nutzung von instruktionalen Erklärungen beim Lernen aus Lösungsbeispielen. Unterrichtswissenschaft, 29(2001), 41-63.
  • Renkl A (2001). Lernen aus Lösungsbeispielen: Eine Einführung. Unterrichtswissenschaft, 29(2001), 2-4.
  • Renkl A, & Schworm S (2001). Lernen mit Hilfe von Lösungsbeispielen zu lehren Selbsterklärungen und instruktionale Erklärungen [Langfassung auf CD ROM] In A C Zimmer et al Hrsg. Tagungsband der 43. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (TeaP 2001)., .
  • Renkl A, Schworm S, & vom Hofe R (2001). Lernen mit Lösungsbeispielen mathematik lehren, 109, 14-18.
  • Renkl A (Eds.) (2001). Lernen aus Lösungsbeispielen Unterrichtwissenschaft, 29(2001), 1-95.
  • Schworm S., & Renkl A. (2001). Learning how to teach by worked-out examples: The role of self-explanations and instructional explanations. Paper presented at the 9th European Conference for Research on Learning and Instruction, August 28th- September1st, Fribourg, Switzerland., .
  • Renkl A. (2000). "Mehr-desselben" oder Mut zum Strategiewechsel? Unterrichtswissenschaft, .
  • Stark R, Gruber H, Renkl A, & Mandl H (2000). Instruktionale Effekte einer kombinierten Lernmethode: Zahlt sich die Kombination von Lösungsbeispielen und Problemlöseaufgaben aus? Z Padagog Psychol, 14(2000), 206-218.
  • Renkl A (1999). Jenseits von p < .05: Ein Plädoyer für Qualitatives Unterrichtswissenschaft, 27, 310-322.
  • Renkl A (1999). Quantitative und qualitative Analysen in der Lehr-Lern-Forschung: Perspektiven zur Integration Unterrichtswissenschaft, 27(1999) Suppl. 4 , 290-291.
  • Schweizer K., Beck-Seyffer A., & Schneider R. (1999). Cognitive bias of optimism and its influence on psychological well-being. Psychological Reports, 84, 627-636.
  • Stark R, Gruber H, Renkl A, Mandl H, & Hinkofer L (1999). Lernen mit Lösungsbeispielen im Bereich des kaufmännischen Rechnens: Möglichkeiten der Optimierung einer Lernmethode Wirtschaft und Erziehung, 51(1999), 316-318.
  • Stark R, Mandl H, Gruber H, & Renkl A (1999). Instructional means to overcome transfer problems in the domain of economics: Empirical studies International Journal of Educational Research, 31, 591-609.
  • Renkl, A., Stark, R., Gruber, H., Mandl, & H. (1998). Learning from worked-out examples: The effects of example variability and elicited self-explanations Contemporary Educational Psychology, 23, 90-108.
  • Renkl A. (1998). Learning by explaining in cooperative arrangements: What if questions were asked? Paper presented at the "Annual Meeting of the American Educational Research Association (AERA)" .
  • Stark, R., Gruber, H., Renkl, A., Mandl, & H. (1998). Instructional effects in complex learning: Do objective and subjective learning outcomes converge? Learning and Instruction, 8, 117-129.
  • Renkl, & A. (1997). Learning from worked-out examples: A study on individual differences Cognitive Science, 21, 1-29.
  • Renkl A. (1997). Learning by explaining, or better, by listening. Paper presented at the "Annual Meeting of the American Educational Research Association (AERA)" .
  • Renkl, & A. (1996). Lernen durch Erklären - oder besser doch durch Zuhören? [Learning by explaining - or better by listening?] Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 28, 148-168.
  • Stark, R., Graf, M., Renkl, A., Gruber, H., Mandl, & H. (1995). Förderung von Handlungskompetenz durch geleitetes Problemlösen und multiple Lernkontexte Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und, 27, 289-312.

Reviews / Übersichtsartikel in wissenschaftlichen Fachzeitschriften

  • Aleven V, Stahl E, Schworm S, Fischer F, & Wallace R (2003). Help Seeking and Help Design in Interactive Learning Environments Review of Educational Research, 73(2003), 277-320.
  • Renkl A, & Atkinson R K (2002). Learning from examples: Fostering self-explanations in computer-based learning environments Interactive Learning Environments, 10(2002), 105-119.
  • Atkinson R K, Derry S J, Renkl A, & Wortham D W (2000). Learning from examples: Instructional principles from the worked examples research Review of Educational Research, 70(2000), 181-214.
  • Renkl A (1999). Learning mathematics from worked-out examples: Analyzing and fostering self-explanations European Journal of Psychology of Education, 14, 477-488.
  • Renkl A. (1999). Pädagogische Psychologie. Spektrum, .

Monographien

  • Nückles, M., Gurlitt, J., Pabst, T., & Renkl, & A. (2003). Mind-Maps und Concept-Maps. Visualisieren - Organisieren - Kommunizieren. München: Beck.
  • Renkl A, & Beisiegel S (2003). Lernen in Gruppen: Ein Minihandbuch Landau: Verlag Empirische Pädagogik.
  • Nückles M (2001). Perspektivenübernahme von Experten in der Kommunikation mit Laien. Eine Experimentalserie im Internet [Experts' perspective taking in communication with laypersons. A web-based experimental approach] Münster: Waxmann. Auflage 1. Auflage. Auflage, http://www.waxmann.com/index2.html?kat/1054.html
  • Nückles M. (2000). Perspektivenübernahme von Experten in der Kommunikation mit Laien. Eine Experimentalserie im Internet Unveröffentlichte Dissertation.
  • Renkl A. (1997). Lernen durch Lehren. Zentrale Wirkmechanismen beim kooperativen Lernen [Learning by teaching. Fundamental learning processes in cooperative learning] DUV.

Buchbeiträge

  • Waldmann M, Renkl A, & Gruber H (2003). Das Dreieck von Begabung, Wissen und Lernen. In Schneider W, Knopf M (Ed.), Entwicklung, Lehren und Lernen - Zum Gedenken an Franz Emanuel Weinert (pp. 219-233). Göttingen: Hogrefe.
  • Renkl A (2002). Lehren und Lernen. In Tippelt R (Ed.), Handbuch der Bildungsforschung (pp. 589-602). Opladen: Leske + Budrich.
  • Renkl A (2002). Vorwissen. In Wenninger G (Ed.), Lexikon der Psychologie. (Bd.5) (pp. 9-10). Heidelberg: Spektrum.
  • Renkl A (2002). Learning from worked-out examples via self-explanations: How it can(not) be fostered. In Gray W D, Schunn C D (Ed.), Proceeding of the 24nd Annual Conference of the Cognitive Science Society (pp. 49). Mahwah, NJ: Erlbaum.
  • Stark R, Gruber H, Hinkofer L, Mandl H, & Renkl A (2002). Fostering applicable and transferable knowledge in the domain of accounting - studies on example-based learning. In Beck K (Ed.), Teaching-learning processes in vocational education. Foundations of Modern Training Programmes. (pp.). Frankfurt: Lang.
  • Nückles M (2001). Der False-Consensus-Effekt oder die Neigung, von sich auf andere zu schließen. In Meyer H A, Janetzko D, Hildebrandt M (Ed.), Das experimental-psychologische Praktikum im Labor und im WWW (pp.). Göttingen: Hogrefe. http://www.expraktikum.de/buch/prospekt.shtml
  • Nückles M, & Bromme R (2001). Das Internet als Gegenstand der Kommunikation zwischen Experten und Laien. Eine Experimentalreihe im Internet. In Jonas K J, Breuer P, Schauenburg B, Boos M (Ed.), Perspectives on Internet Research: Concepts and Methods (pp.). : [WWW document]. http://www.gor.de/gor01/proceedings/
  • Renkl A (2001). Pädagogische Psychologie. In Wenninger G (Ed.), Lexikon der Psychologie (Bd.3) (pp. 203-206). Heidelberg: Heidelberg: Spektrum.
  • Renkl A (2001). Üben. In Einsiedler W, Götz M, Hacker H, Kahlert J, Keck R W, Sandfuchs U (Ed.), Handbuch Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik (pp. 361-367). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Renkl A (2001). Träges Wissen. In Wenninger G (Ed.), Lexikon der Psychologie (Bd.4) (pp. 433). Heidelberg: Spektrum.
  • Renkl A (2001). Situated learning, out of school and in the classroom. In Baltes P B, Smelser N J (Ed.), International encyclopedia of the social and behavioral sciences (pp. 14133-14137). Amsterdam: Pergamon.
  • Stark R, Gruber H, Hinkofer L, Mandl H, & Renkl A (2001). Entwicklung und Optimierung eines beispielbasierten Instruktionsansatzes zur Überwindung von Problemen der Wissensanwendung in der kaufmännischen Erstausbildung. In Beck K, Krumm V (Ed.), Lehren und Lernen in der beruflichen Erstausbildung (pp. 369-387). Opladen: Leske + Budrich.
  • Gruber H, Mandl H, & Renkl A (2000). Was lernen wir in Schule und Hochschule: Träges Wissen?. In Mandl H,Gerstenmaier J (Ed.), Die Kluft zwischen Wissen und Handeln: Empirische und theoretische Lösungsansätze (pp. S. 139-S.156). Göttingen: Hogrefe.
  • Gruber H, & Renkl A (2000). Die Kluft zwischen Wissen und Handeln: Der Problem des trägen Wissens. In G. H. Neuweg G H (Ed.), Wissen - Können - Reflexion. Ausgewählte Verhältnisbestimmungen (pp. 155-174). Innsbruck: STUDIEN Verlag.
  • Mandl H, Stark A, Gruber H, & Renkl A (2000). Instruktionale Effekte beim Lernen mit Lösungsbeispielen im Bereich Ökonomie. In Ch. Metzger Ch, Seitz H, Eberle F (Ed.), Impulse für die Wirtschaftspädagogik (pp. 383-399). Zürich: Verlag SKV.
  • Renkl, A., Stark, R., Gruber, H. &amp; Mandl, & H. (2000). Externe und interne Beschreibungen. Anwendungen empirisch-erziehungswissenschaftlicher Methoden. In L.-M. Alisch & M. Bargfeldt (Ed.), Förderung des Wissenstransfers im Bereich des kaufmännischen Rechnens durch Anleitung zur Selbsterklärung und multiple Beispiele. (pp.). : Waxmann.
  • Renkl A (2000). Automatisierung allein reicht nicht aus: Üben aus kognitionspsychologischer Perspektive.. In Meier R, Rampillon U, Sandfuchs U, Stäudel L (Ed.), Üben und Wiederholen (Jahresheft 2000) (pp. 16-19). Seelze: FriedrichVerlag.
  • Renkl A (2000). Die Bedeutung von Wissen, Lernstrategien und motivationaler Zielorientierung für schulisches Lernen. In Hessisches Landesinstitut für Pädagogik (Ed.), Beiträge zur gymnasialen Bildung (pp. 23-40). Wiesbaden: HeLP.
  • Renkl A (2000). Entdeckendes Lernen. In G. Wenninger (Ed.), Lexikon der Psychologie. (Bd.1) (pp. 387-388). Heidelberg: Spektrum.
  • Renkl A (2000). Aptitude-Treatment-Interaktion. In Wenninger G (Ed.), Lexikon der Psychologie. (Bd.1) (pp. 105). Heidelberg: Spektrum.
  • Renkl A (2000). Intuitive Konzepte. In Wenninger G (Ed.), Lexikon der Psychologie. (Bd.2) (pp. 296). Heidelberg: Spektrum.
  • Renkl A (2000). Kooperatives Lernen. In Wenninger G (Ed.), Lexikon der Psychologie. (Bd.2) (pp. 385). Heidelberg: Spektrum.
  • Renkl A (2000). Lehren. In Wenninger G (Ed.), Lexikon der Psychologie. (Bd.2) (pp. 438). Heidelberg: Spektrum.
  • Renkl A (2000). Lernen mit neuen Medien. In Wenninger G (Ed.), Lexikon der Psychologie. (Bd.2) (pp. 456-457). Heidelberg: Spektrum.
  • Renkl A (2000). Lernmotivation. In Wenninger G (Ed.), Lexikon der Psychologie. (Bd.2) (pp. 457-458). Heidelberg: Spektrum.
  • Renkl A (2000). Lernstrategien. In Wenninger G (Ed.), Lexikon der Psychologie. (Bd.2) (pp. 458). Heidelberg: Spektrum.
  • Renkl A (2000). Aptitude-Treatment-Interaktion. In Wenninger G (Ed.), Lexikon der Psychologie. (Bd.1) (pp. 105). Heidelberg: Spektrum.
  • Renkl A. (2000). Lernstrategien und motivationaler Zielorientierung für schulisches Lernen. In Die Bedeutung von Wissen (pp.). : .
  • Renkl A. (2000). Handbuch Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik. In W. Einsiedler, M. Götz, H. Hacker, J. Kahlert, R. W. Keck, U. Sandfuchs (Ed.), Üben (pp.). : Klinkhardt.
  • Renkl A. (2000). Üben und Wiederholen. In R. Meier, U. Rampillon, U. Sandfuchs & L. Stäudel (Ed.), Automatisierung allein reicht nicht aus: Üben aus kognitionspsychologischer Perspektive. (pp. S. 16-S.19). : Friedrich Verlag.
  • Renkl A. (2000). Lexikon der Psychologie. In G. Wenninger (Ed.), Pädagogische Psychologie (pp.). : Spektrum.
  • Renkl A. (2000). International Encyclopedia of the social & behavioral sciences. In N. J. Smelser & P. B. Baltes (Ed.), Situated learning, out of school and in the classroom. (pp.). : Pergamon.
  • Mandl H, Stark R, Gruber H, & Renkl A (1999). Instruktionale Maßnahmen zur Förderung des Wissenserwerbs in der kaufmännischen Erstausbildung. In Tramm T, Sembill D, Klauser F, John E G (Ed.), Professionalisierung kaufmännischer Berufsbildung (pp. 215-230). Frankfurt: Lang.
  • Mandl H, Stark R, Renkl A, Gruber H, & Woebcken M (1999). Kaufmännisches Rechnen: Lernen mit Lösungsbeispielen. In Schelten A, Sloane P F E, Straka G A (Ed.), Berufs- und Wirtschaftspädagogik im Spiegel der Forschung (pp. 133-142). Opladen: Leske+Budrich.
  • Renkl A (1999). Lernen aus Lösungsbeispielen. In Perleth Ch, Ziegler A (Ed.), Pädagogische Psychologie: Grundlagen und Anwendungsfelder (pp. 247-256). Bern: Huber.
  • Renkl A, Gruber H, & Mandl H (1999). Situated learning in instructional settings: From euphoria to feasibility. In Bliss J, Säljö R, Light P (Ed.), Learning sites: Social and technological resources for learning (pp. 101-109). Amsterdam: Elsevier Pergamon.
  • Gruber H, & Renkl A (1997). Wege zum Können - Determinanten des Kompetenzerwerbs. Heinz Mandl zum 60. geburtstag. In Gruber H, Renkl A (Ed.), Wege zum Können. Determinanten des Kompetenzerwerbs (pp. 7-11). Bern: Huber.
  • Mandl H, Stark R, Gruber H, & Renkl A (1997). Förderung von Handlungskompetenz durch komplexes Lernen. In Krüger H H, Olbertz J H (Ed.), Bildung zwischen Staat und Markt (pp. 25-26). Opladen: Leske + Budrich.

Kurzbeiträge

  • Berthold K, Nückles M, & Renkl A (2003). Fostering the Application of Learning Strategies in Writing Learning Protocols Proceedings of EuroCogSci 03, , 373.
  • Paas F, Renkl A, & Sweller J (2003). Cognitive load theory and instructional design: Recent developments Educ Psychol-us, 38(2003), 1-4.
  • Paas F, Renkl A, & Sweller J (2003). Coginive load theory and instructional design: Recent developments (Special Issue) ed, 38(2003), 1-71.
  • Prenzel M, & Renkl A (2002). Die Bildungsqualität von Schule - ein Schwerpunktprogramm der DFG Unterrichtswissenschaft, 30(2002), 2-6.
  • Renkl A (2000). Weder Paradigmenwechsel noch alter Wein! - Eine Antwort auf Klauers "Situated Learning: Paradigmenwechsel oder alter Wein in neuen Schläuchen?" Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 14(2000), 5-7.
  • Mandl H, Renkl A, & Gruber H (1996). Die Mathematik der wirklichen Welt Süddeutsche Zeitung, 17(1996) Suppl. 18/8 , V1/1.
  • Mandl H, Renkl A, & Gruber H (1996). Wenn zuviel Wissen den Blick verstellt Forschung, 3(1996) Suppl. 96 , 8-9.
  • Gruber H, Renkl A, & Schneider W (1994). Expertise and memory development: Longitudinal findings from the domain of chess The german journal of psychology, 18(1994), 243-244.
  • Helmke A, & Renkl A (1993). Munich attention inventory (MAI): An instrument for the systematic observation of students'attentional behavior The german journal of psychology, 17(1993), 48-49.
  • Mandl H, Gruber H, & Renkl A (1993). Das träge Wissen Psychologie heute, 20(1993) Suppl. 9 , 64-69.
  • Mandl H, Gruber H, & Renkl A (1993). Lehrer kalkulieren besser als BWL-Studenten Die Welt, Beilage "junge Berufswelt", 16.10.1993(1993), 10.

Vorträge

  • Renkl A. (2003). Der Erwerb kognitiver Fertigkeiten durch Lösungsbeispiele: Wie es funktioniert und wie man es fördern kann. (Gastvortrag an der Universität Marburg.).
  • Renkl A. (2003). Der Erwerb kognitiver Fertigkeiten durch lösungsbeispiele: Wie es funktioniert und wie man es fördern kann. (Gastvortrag an der Universität Potsdam.).
  • Renkl A. (2003). Der Erwerb kognitiver Fertigkeiten durch Lösungsbeispiele: Wie es funktioniert und wie man es fördern kann. (Gastvortrag an der Universität Dresden).
  • Renkl A. (2003). Vom Beispielstudium zum Problemlösen: Ein instruktionales Modell zum beispielbasierten Fertigkeitserwerb. (Gastvortrag an der Universität Tübingen).
  • Schworm S, Hilbert T, & Renkl A (2003). Lernen mit gelösten Beispielproblemen: Der Einfluss von instruktionalen Erklärungen auf die Selbsterklärungsaktivität ("9. Fachtagung Pädagogische Psychologie". Bielefeld).
  • Schworm S, & Renkl A (2003). Lernen komplexer kognitiver Fertigkeiten: Die Rolle von Selbsterklärungen beim Beobachtungslernen. ("9. Fachtagung Pädagogische Psychologie". Bielefeld).
  • Wittwer J, Nückles M, & Renkl A (2003). The assessment tool. A measure to support asynchronous communication between computer experts and laypersons. Oral presentation in the symposium "Communication and collaboration in computer-mediated settings: Difficulties and support". (10th European Conference for Research on Learning and Instruction in Padua, Italy).
  • Wittwer J, Nückles M, & Renkl A (2003). Das Assessment Tool: Eine Maßnahme zur Förderung der Adaptation instruktionaler Erklärungen an das Vorwissen des Klienten in der asynchronen Computerberatung. Präsentation in der Arbeitsgruppe ´Computervermittelte Kommunikation und Kooperation: Pädagogisch - psychologische Aspekte von Projekten des SPP „Netzbasierte Wissenskommunikation in Gruppen"´ (9. Fachtagung Pädagogische Psychologie in Bielefeld).
  • Renkl, & A. (2001). Lernen effektive Lösungsbeispiele zu erstellen: Ein Experiment zur lernförderlichen Gestaltung einer computer-basierten Lernumgebung für Lehrende. (Vortrag auf der "Tagung des Arbeitskreises 'Psychologie und Mathematikunterricht' der Gesellschaft für die Didaktik der Mathematik (GDM)". Rauischholzhausen).
  • Renkl, & A. (2001). Lernen und Lehren in Mathematik und Naturwissenschaften: Beiträge aus dem Schwerpunktprogramm BIQUA. (Symposium auf der "61. Tagung der Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogische Forschung (AEPF)". Schwäbisch Gmünd).
  • Renkl, & A. (2000). Erwerb kognitiver Fertigkeiten anhand von Lösungsbeispielen: Möglichkeiten zur Schaffung "starker" Lernumgebungen. (Gastvortrag an der Universität Hannover.).
  • Renkl, & A. (2000). Helfen Beispiele beim Erwerb transferierbaren Wissens? (Gastvortrag an der Universität Basel).
  • Renkl, & A. (2000). Erwerb kognitiver Fertigkeiten anhand von Lösungsbeispielen: Möglichkeiten zur Schaffung effektiver Lernumgebungen. (Gastvortrag an der Universität des Saarlandes).
  • Renkl, & A. (2000). Vom Lernen aus Lösungsbeispielen zum Problemlösen. (Gastvortrag an der Universität Koblenz-Landau).

Konferenzbeiträge

  • Große C, & Renkl A (2003). Lernen aus Lösungsbeispielen: Multiple Lösungswege (Fachtagung Pädagogische Psychologie, 21.-24.09.03, Bielefeld).
  • Große C S, & Renkl A (2003). Example-based learning with multiple solution methods fosters understanding Proceedings of EuroCogSci 03, , 163-168 (The European Cognitive Science Conference 2003).
  • Nückles M, Wittwer J, & Renkl A (2003). Supporting the computer experts'adaptation to the client's knowledge in asynchronous communication: The assessment tool In Schmalhofer F, Young R, Katz G (Ed.), Proceedings of EuroCogSci 03, , 247-252 (The European Cognitive Science Conference 2003).
  • Schworm S, Hilbert T, & Renkl A (2003). Teaching with worked-out examples: Reducing the gap between theory and practice. ("10th European Conference for Research on Learning and Instruction (EARLI)“).
  • Schworm S, & Renkl A (2003). Learning complex cognitive skills: The role of self-explanations in vicarious learning ("10th European Conference for Research on Learning and Instruction (EARLI)”. Padova (Italien)).
  • Günther C S, Renkl A, & Atkinson R K (2002). Lernen aus Lösungsbeispielen: Fördert das Ausblenden ausgearbeiteter Lösungsschritte Selbsterklärungen und Lernerfolg? (43. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, 22.-26.09.02, Berlin).
  • Renkl, & A. (2002). Learning from worked-out examples via self-explanations: How it can(not) be fostered. ("Publication-based talk" auf der "24nd Annual Conference of the Cognitive Science Society". Washington, D.C.).
  • Schworm S, & Renkl A (2002). Learning by solved example problems: Instructional explanations reduce self-explanation activity In Gray W. D., Schunn C. D. (Ed.), Proceedings of the 24th Annual Conference of the Cognitive Science Society, , 816-821 (24th Annual Conference of the Cognitive Science Society).
  • Renkl, & A. (2001). Learning mathematics and sciences: Bridging research findings into school. (Symposium auf der "9th European Conference for Research on Learning and Instruction (EARLI). Fribourg (Schweiz)).
  • Renkl, A., & Atkinson, & R.K. (2001). The effects of gradually increasing problem-solving demands in cognitive skill acquisition. (Vortrag auf der "9th European Conference for Research on Learning and instruction (EARLI)". Fribourg (Schweiz)).
  • Renkl, A., & Nückles, & M. (2001). Curriculum "Pädagogische Psychologie" an der Universität Freiburg. (Poster auf der "8.Tagung der Fachgruppe Pädagogische Psychologie". Landau).
  • Renkl, A., Sweller, J., & Paas, & F. (2001). Cognitive load theory and instructional design. (Double Symposium auf der "9th european Conference for Research on Learning and Instruction (EARLI)". Fribourg (Schweiz)).
  • Schworm S, & Renkl A (2001). Lernen mit Hilfe von Lösungsbeispielen zu lehren: Selbsterklärungen und instruktionale Erklärungen [Langfassung aus CD-ROM In Zimmer A C (Ed.), Tagungsband der 43. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (TeaP 2001), Tagungsband(2001) Suppl. 43. (43. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (TeaP 2001)).
  • Renkl, & A. (2000). Intergration von Selbsterklärungen und instruktionalen Erklärungen beim Lernen aus Lösungsbeispielen. (Vortrag auf dem "42. kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs)". Jena).
  • Renkl, A., & Schworm, & S. (2000). Lernen mit Lösungsbeispielen zu lehren. (Poster auf dem 17. Kongress der deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaften. Göttingen).
  • Renkl A, Atkinson R K, & Maier U H (2000). From studying examples to solving problems: Fading worked-out solution steps helps learning In Gleitman L, Joshi A K (Ed.), Proceedings of the 22th Annual Conference of the Cognitive Science Society, , 393-398 (22th Annual Conference of the Cognitive Science Society).
  • Bromme R., & Nückles M. (1999). The expertise of providing expert knowledge for clients: An experimental approach within the domain 'internet'. Paper presented at the 8th European Conference for Research on Learning and Instruction, Göteborg, Sweden. .
  • Koch W., & Schweizer K. (1999). Wahrnehmung und Intelligenz. In E. Schröger, A. Mecklinger & A. Widmann (Ed.), Pabst Science Publishers, , 161.
  • Nückles M., & Bromme M. (1999). Wie gut stellen sich Internet-Experten auf ihren Zuhörer ein? Web-Experimente zur Kommunikation zwischen Experten und Laien In E. Schröger, A. Mecklinger & A. Widmann (Ed.), Pabst Science Publishers, , 332.
  • Nückles M., & Bromme R. (1999). Experimente im Internet zur Kommunikation zwischen Experten und Laien. Vortrag auf der 7. Tagung der Fachgruppe Pädagogische Psychologie, Fribourg, Schweiz. .
  • Nückles M., & Bromme R. (1999). Experts' reasoning about communication with laymen: web-experiments In Vanierendonck A. et al. (Ed.), Academia Press, , 192.
  • Renkl, A., & Krapp, & A. (1999). Research on learning and instruction: Critical reflections on present methodology. (Symposium auf der "8th European Conference for Research on Learning and Instruction (EARLI)". Götebord (Schweden)).
  • Renkl, A., Stark, R., Gruber, H., Mandl, H., & Hinkofer, & H. (1999). Förderung anwendbaren Wissens. (Workshop "Pädagogische Diagnostik Mentaler Modelle" im Rahmen des DFG-Schwerpunkts "Lehr-Lern-Prozesse in der kaufmännischen Erstausbildung". Freiburg).
  • Renkl A. (1999). The gap between school and everyday knowledge in mathematics. (Vortrag auf der "8th European Conference for Research on Learning and Instruction (EARLI)". Göteborg (Schweden)).

Personal tools