Uni-Logo
Sections
You are here: Home Forschung Forschungsdatenbank Klinische Psychologie und Psychotherapie Publikationen vorheriger Jahre
Document Actions

Publikationen vorheriger Jahre


Originalarbeiten in wissenschaftlichen Fachzeitschriften

  • Baumeister, H., & Caspar, F. & Herziger, F. (2003). Therapieerfolgsstudie zum Stottertherapie-Sommercamp 2000 für Kinder und Jugendliche Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 53, 429-470.
  • Caspar, F. (2003). Psychotherapy research and neurobiology: Challenge, chance, or enrichment? (SPR Presidential Adress Santa Barbara) Psychotherapy Research, 13, 1-23.
  • Castello, A. (2003). Anforderungen an eine berufliche Vorbereitung Zeitschrift für Heilpädagogik, 4, 149-152.
  • Castello, A. & Nestler, J. (2003). Praxis psychologischer Testdiagnostik an Erziehungsberatungsstellen Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis. Mitteilungen der deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie DGVT, 3, 555-567.
  • Charlton, M. (2003). How children appropriate themes they find in media products Empirical Studies of the Arts, 21(1), 81-96.
  • Drapeau, M., Körner, A., Granger, L., Brunet, L., & de Roten, Y., & Caspar, F. (2003). L’Analyse des Mobiles comme méthodologie qualitative: un exemple tiré d’une recherche sur le traitement des agresseurs sexuels pédophiles Recherches Qualitatives, 23, 27-46.
  • Drapeau, M., Körner, A. C., Brunet, L., Granger, L., Caspar, F., & Despland, J. N. & de Roten, Y. (2003). A psychodynamic look at pedophile sex offenders in treatment Archives of Psychiatry and Psychotherapy, 5(3), 31-42.
  • Grünke, M. & Castello, A. (2003). Jobcoaching: Eine empirisch fundierte Förderung für Jugendliche aus Schulen für Lernbehinderte beim Übergang Schule und Beruf Berufliche Rehabilitation, 3, 154-159.
  • Nestler, J. & Castello, A. (2003). Testdiagnostik an Erziehungsberatungsstellen. Ergebnisse einer repräsentativen Untersuchung in der Bundesrepublik Bundeskonferenz für Erziehungsberatung: Informationen für Erziehungsberatungsstellen, 3, 31-35.
  • Svaldi J J, & Mackinger H F (2003). Obstructive sleep apnea syndrome: Autobiographical memory predicts the course of depressive affect after nCPAP therapy Scand J Psychol, 44(1), 31-37.
  • Svaldi J J, & Mackinger H F (2003). Veränderung der Spezifität autobiographischer Erinnerungen durch Stimmungsinduktion Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie, 51(2), 144-157.
  • Tuschen-Caffier B, Vögele C, Bracht S, & Hilbert A (2003). Psychological responses to body shape exposure in patients with bulimia nervosa Behav Res Ther, 41, 573-586.
  • Belz-Merk, M. & Caspar, F. (2002). Emotionen in der Verhaltenstherapie Psychotherapie im Dialog, 3(2), 134-141.
  • Buhlmann U, Wilhelm S, McNally R J, Tuschen-Caffier B, Baer L, & Jenike M A (2002). Interpretive biases for ambiguous information in body dysmorphic disorder. CNS Spectrums: International Journal of Neuropsychiatric, 7, 435-443.
  • Burbaum, C., & Charlton, M. & Schweizer, K. (2002). Causal Relationships between Reading Socialication, Socioeconomic Variables, and Strategies for Reading Novels Internet Publication, . http://www.arts.ualberta.ca/igel/IGEL2002/Burbaum.pdf
  • Castello, A. (2002). Praxisbeurteilung für Jugendliche im Rahmen von Betriebspraktika Zeitschrift für Heilpädagogik, 6, 244-247.
  • Charlton, M., Burbaum, C., Schweizer, K., & Stürz, A. & Sutter, T. (2002). Ergebnisse der Freiburger Telefonumfrage zu Lesestrategien erwachsener Leserinnen und Leser von Romanen Forschungsberichte des Instituts für Psychologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, , Nr.-157.
  • Hilbert A, Tuschen-Caffier B, & Vögele C (2002). Effects of prolonged and repeated body image exposure in binge eating disorder J Psychosom Res, 52, 137-144.
  • Jacob G, & Bengel J (2002). Patientenzufriedenheit in der medizinischen Rehabilitation: Der Einfluss von Erwartungen, Depressivität, Lebenszufriedenheit und subjektiver Gesundheit Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin, 23, 401-418.
  • Köppe E, & Tuschen-Caffier B (2002). Psychopathologische Auffälligkeiten und Komorbidität bei Bulimia Nervosa Verhaltenstherapie, 12, 47-53.
  • Pook M, Tuschen-Caffier B, & Stich N (2002). Evaluation des Fragebogens zum Figurbewusstsein (FFB, deutsche Version des Body Shape Questionnaires) Verhaltenstherapie, 12, 116-124.
  • Alpers G, & Tuschen-Caffier B (2001). Negative feelings and the desire to eat in bulimia nervosa Eating Behaviors, 2, 339-352.
  • Kröner-Herwig B, Fydrich T, & Tuschen-Caffier B (2001). Ausbildung für Psychologische Psychotherapie und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie: Ergebnisse einer Umfrage Verhaltenstherapie, 11, 137-142.
  • Köster G, Dannigkeit N, & Tuschen-Caffier B (2001). Prävention von Essstörungen: Wirksamkeit eines Trainingsprogramms an Schulen Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 9, 147-157.
  • Neudeck P, Florin I, & Tuschen-Caffier B (2001). Food exposure in patients with bulimia nervosa. Psychother Psychosom, 70, 193-200.
  • Pook, M., Röhrle, B., Tuschen-Caffier, B. & Krause, W. (2001). Why do infertile males use psychological couple counselling? Patient Educ Couns, 42, 239-245.
  • Tuschen-Caffier B, Pook M, & Frank M (2001). Evaluation of manual-based cognitive-behavioral therapy for bulimia nervosa in a service setting Behav Res Ther, 39, 299-308.
  • Fiegenbaum W, & Tuschen-Caffier B (2000). Systemimmanente Gesprächsführung und Reizkonfrontation als Behandlungsmethoden bei sexuellen Funktionsstörungen Verhaltenstherapie, 10, 32-39.
  • Linster H W, & D Rücker (2000). Gesprächspsychotherapie bei Personen mit Panikstörungen Psychotherapie im Dialog, 1, 30-44.
  • Pook M, Tuschen-Caffier B, Krause W, & Florin I (2000). Psychische Gesundheit und Partnerschaftsqualität idiopathisch infertiler Paare Jahrbuch der Medizinischen Psychologie, 17, 262-271.
  • Caspar F. (1999). Therapeutische Identität und Psychotherapie-Integration Psychotherapie-Forum, 7, 65-66.
  • Caspar F. (1999). "So, wie es im Lehrbuch steht, funktioniert es nicht!" Wie funktioniert es dann? Psychotherapeut, 44, 183-185.
  • Allgäuer M., Sälzer A., & Wetzel H. (1998). "Ja, jetzt ist's ja so, daß wir beide uns kennen...". Stationäre Familientherapie: eine Fallstudie. System Familie, 11, 120-128.
  • Chalton M. (1998). Zum Unterschied zwischen psychologischen und sozialwissenschaftlichen Handlungstheorien. Ethik und Sozialwissenschaften, 9, 21-23.
  • Soll K., Charlton M., & Lucius-Höhne G. (1998). Vom "Atomschuß in ein Kinderauge" zu "Die Schönen und das Virus". Krankheit und Behinderung in den Medien als Identitätsangebote für Betroffene: eine vergleichende Analyse der Jahrgänge 1955 - 1975 - 1995. medien praktisch, 11.
  • Wetzel, & H. (1997). Hören und Wohnen als Grundgeste therapeutischen Handelns. Anmerkungen zu einer Kinder- und Familientherapie Daseinsanalyse - Phänomenologische Anthropologie und Psychotherapie, 14, 177-197..

Reviews / Übersichtsartikel in wissenschaftlichen Fachzeitschriften

  • Jacob G, & Bengel J (2000). Das Konstrukt Patientenzufriedenheit: Eine kritische Bestandsaufnahme Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 48, 280-301.

Monographien

  • Charlton M, Käppler C, & Wetzel H (2003). Einführung in die Entwicklungspsychologie Beltz.
  • Charlton, M., & Käppler, Ch. & Wetzel, H. (2003). Einführung in die Entwicklungspsychologie Weinheim: Beltz-Studium.
  • Carl, C. (2002). Gewollt kinderlose Frauen und Männer. Psychologische Einflussfaktoren und Verlaufstypologien des generativen Verhaltens Frankfurt: VAS.
  • Carl, C. (2002). Leben ohne Kinder Hamburg: Rowohlt.
  • Tuschen-Caffier B, & Florin I (2002). Teufelskreis Bulimie: Ein Manual zur psychologischen Therapie Göttingen, Münster: Münster: Hogrefe & Verlag für Psychotherapie.
  • Wirtz, M., & Caspar, F. (2002). Beurteilerübereinstimmung und Beurteilerreliabilität. Methoden zur Bestimmung und Verbesserung der Zuverlässigkeit von Einschätzungen mittels Kategoriensystemen und Ratingskalen Göttingen: Hogrefe.
  • Charlton, M., Schneider, S., & (Hrsg.) (1997). Rezeptionsforschung. Theorien und Untersuchungen zum Rezeptionsprozeß. Westdeutscher.
  • Charlton, M., Borcsa, M., Mayer, G., Haaf, B., Kleis, & G. (1996). Zugänge zur Mediengewalt. Untersuchungen zu individuellen Strategien der Rezeption von Gewaltdarstellungen im frühen Jugendalter Neckar.

Buchbeiträge

  • Caspar, F. (2003). Der Wert des Achtens auf Wandel und der Wandel der Werte in der Verhaltenstherapie. In G. Kruse und S. Gunkel (Ed.), Werte im Wandel - Wandel als Wert? Ein Wirkungsfeld der Psychotherapie! (pp. 27-44). Hannover: Hannoversche Ärzte-Verlags-Union.
  • Caspar, F. (2003). Die Zukunft der Psychotherapieausbildung. In A. Kuhr und G. Ruggaber (Ed.), Psychotherapieausbildung. Der Stand der Dinge (pp. 163-174). Tübingen: DGVT.
  • Caspar, F. (2003). Psychotherapiemotivation des Patienten, Therapeut-Patient-Beziehung im Psychotherapieprozess und Entscheidungsprozesse des Therapeuten. In E. E. Leibing, W. Hiller, und S. Sulz (Ed.), Lehrbuch der Psychotherapie, Ausbildungsinhalte nach dem Psychotherapeutengesetz (PsychThG); Band 2: Verhaltenstherapie (Vertiefungsband) (pp. 67-84). München: CIP Medien.
  • Hilbert A, Tuschen-Caffier B, & Ohms M (2003). Eating Disorder Examination: Vorläufige teststatistische Eigenschaften der deutschsprachigen Version des strukturierten Essstörungsinterviews. In Essstörungen: Anorexie, Bulimie, Adipositas – Therapie in Theorie und Praxis (pp.). Wien: erlag für medizinische Wissenschaften Wilhelm Maudrich.
  • Caspar, F. (2002). Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Vorgehen auf der Basis plananalytischer Fallkonzeptionen. In H. Böker und D. Hell (Ed.), Therapie der affektiven Störungen. Psychosoziale und neurobiologische Perspektiven (pp. 265-273). Stuttgart/New York: Schattauer.
  • Caspar, F. (2002). Ätiologie und Therapie psychischer Störungen aus der Sicht eines integrativen Modelles. In S. Ahrens und W. Schneider (Ed.), Lehrbuch der Psychotherapie und Psychosomatischen Medizin (pp. 569-580). Stuttgart/ New York: Schattauer.
  • Caspar, F. (2002). Psychotherapeutische Modifikation des Langzeitverlaufes von Depressionen. In Soyka, H. J. Möller und U. Wittchen (Ed.), Psychopathologie im Längsschnitt (pp. 159-173). Landsberg: Ecomed.
  • Charlton, M., Burbaum, Ch., & Pette, C. & Winter, K. (2002). Qualitative und quantitative Untersuchungen zu den Strategien literarischen Lesens im Erwachsenenalter. In H. Bonfadelli und P. Bucher (Ed.), Lesen in der Mediengesellschaft (pp. 108-124). Zürich: Pestalozzianum.
  • Charlton, M. & Neumann-Braun, K. (2002). Wie Kinder Fernsehwerbung verstehen. In H. Willems (Ed.), Die Gesellschaft der Werbung (pp. 807-820). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.
  • Dannigkeit N, Köster G, & Tuschen-Caffier B (2002). Prävention von Essstörungen – Ein Trainingsprogramm für Schulen. In Prävention und Gesundheit (Band 2) (pp. 151-171). Tübingen: DGVT.
  • Florin I, Tuschen-Caffier B, Krause W, & Pook M (2002). Psychological therapy in idiopathic infertility: A stress reduction approach. In Involuntary childnessless. Psychological assessment, counseling and psychotherapy (pp.). Seattle, Toronto, Bern: Hogrefe & Huber Publishers.
  • Linster H-W, Portscht U, & R Aßfalg (2002). Sind kombinierte Formen der Suchtbehandlung die Maßnahmen der Zukunft. In Die Zukunft der Suchtbehandlung. Trends und Prognosen (pp. 392-404). Geesthacht: Neuland-Verlag.
  • Pette C. & Charlton, M. (2002). Differenzielle Strategien des Romanlesens: Formen, Funktionen und Entstehungsbedingungen. In N. Groeben (Ed.), Lesekompetenz (pp. 195-213). Weinheim: Juventa.
  • Rückert D, & Linster H W (2002). Welche Hinweise lassen sich in Ergebnissen von Katamnesestudien ambulanter Suchtkrankenhilfe zur Frage der Zukunft der Suchtbehandlung entdecken?. In Die Zukunft der Suchtbehandlung. Trends und Prognosen (pp. 235-246). Geesthacht: Neuland-Verlag.
  • Sutter, T. & Charlton, M. (2002). Medienkompetenz - einige Anmerkungen zum Kompetenzbegriff. In N. Groeben und B. Hurrelmann (Ed.), Medienkompetenz (pp. 129-147). Weinheim: Juventa.
  • Wiegandt U, Ortlieb M, Wilmers F, Linster H W, Caspar F, & U Rosin (2002). Gute Therapiebeziehung = Gutes Therapieergebnis? . In Stationäre Gruppenpsychotherapie. Mainzer Werkstatt über empirische Forschung von stationärer Psychotherapie 2001 (pp. 240-249). Gießen: Psychosozial Verlag.
  • Caspar F. (2000). Die Essenz qualifizierter Psychotherapie: Perspektiven psychotherapeutischer Urteilsbildung und Entscheidung. In M.Hermer (Ed.), Psychotherapeutische Perspektiven (pp. 121-137). : DGVT.
  • Caspar F. (2000). Therapeutisches Handeln als individueller Konstruktionsprozess. In J.Margraf (Ed.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie (pp. 155-163). : Hogrefe.
  • Caspar F. (2000). Das Bindeglied zwischen allgemeinem Wissen und dem hilfesuchenden Menschen: Diagnostik in der Verhaltenstherapie aus der Sicht von Plananalyse und allgemeiner Psychotherapie. In A.Laireiter (Ed.), Diagnostik in der Psychotherapie (pp. 143-163). : Springer.
  • Florin I, Tuschen-Caffier B, Krause W, & Pook M (2000). Psychologische Therapie bei idiopathischer Infertilität: Ein Stressreduktionskonzept. In Ungewollte Kinderlosigkeit. Psychologische Diagnostik, Beratung und Therapie (pp. 93-118). Göttingen: Hogrefe.
  • Linster H W (2000). Gesprächspsychotherapie. In Angewandte Gerontologie in Schlüsselbegriffen (pp. 127-134). Stuttgart: Kohlhammer.
  • Linster H W (2000). Klientenzentrierte Paartherapie. In Partnerschaft und Paartherapie (pp. 271-292). Göttingen: Hogrefe.
  • Linster H W (2000). Zum Stellenwert von Selbsterfahrung und eigener Therapieerfahrung in der Ausbildung in Klientenzentrierter Psychotherapie (Gesprächspsychotherapie). Theoretische Überlegungen und empirische Befunde.. In Selbsterfahrung in Psychotherapie und Verhaltenstherapie. Empirische Befunde (pp. 251-296). Tübingen: dgvt-Verlag.
  • Tuschen B, & Fiegenbaum W (2000). Systemimmanente Verfahren. In Lehrbuch der Verhaltenstherapie (Band 1) (pp.). Berlin, Heidelberg, New York: Springer.
  • Caspar F. (1999). Therapieziele zu Anfang von Psychotherapien. In H.Ambühl & B.Strauss (Ed.), Therapieziele (pp. 55-74). : Hogrefe.
  • Charlton, & M. (1998). Kindliche Medienrezeption im familialen Kontext.. In R. Oerter & S. Hoppe-Graff (Ed.), Spielen und Fernsehen in der Erfahrungswelt des Kindes. (pp.). : Juventa.
  • Charlton M. (1998). "...den Zwang frühe fühlen lassen...". Bedrohen Massenmedien die kindliche Autonomie?. In W. Wunden (Ed.), Freiheit und Medien. Beiträge zur Medienethik. (pp. 165-176). : GEP.
  • Charlton M., & Barth M. (1998). Die Grundlagen der empirischen Rezeptionsforschung in der Medienwissenschaft.. In E. Straßner et al. (Ed.), Handbuch der Sprach- und Kommunikationswissenschaft. Bd. Medienwissenschaft (pp.). : de Gruyter.
  • Charlton M., & Klemm M. (1998). Fernsehen und Anschlußkommunikation.. In W. Klinger, G. Roters & O. Zöllner (Ed.), Fernsehforschung in Deutschland. Themen-Akteure-Methoden. (pp. 709-727). : Nomos.
  • Charlton M., & Löhr M. (1998). Children and the media.. In H. B. Brosius & C. Holtz-Bacha (Ed.), German Communication Yearbook (pp.). : .
  • Charlton M., & Neumann-Braun K. (1998). Medien, Kommunikation und Identität. Mediale Gewaltsymbole im Sprechen und Handeln von Jugendlichen.. In W. Raible (Ed.), Medienwechsel. Erträge aus zwölf Jahren Forschung zum Thema "Mündlichkeit und Schriftlichkeit". (pp. 229-238). : Narr.
  • Neumann-Braun K., & Charlton M. (1998). Ontogenese der Fähigkeit zum Mediengebrauch. Entwicklungsstufen und Strukturmerkmale.. In W. Raible (Ed.), Medienwechsel. Erträge aus zwölf Jahren Forschung zum Thema "Mündlichkeit und Schriftlichkeit" (pp. 193-206). : Narr.
  • Sutter T., & Charlton M. (1998). Die Bedeutung einer konstruktivistischen Theorie sozialen Handelns für die Medienforschung.. In DELFIN. Eine deutsche Zeitschrift für Konstruktion, Analyse und Kritik. Jahrbuch 1997. (pp.). : Suhrkamp.
  • Wetzel H. (1998). Gewalt gegen sich selbst.. In A. Hundsalz, K. Menne & H. Cremer (Ed.), Jahrbuch der Erziehungsberatung. (pp.). : Juventa.
  • Charlton, M., Borcsa, & M. (1997). Thematische Voreingenommenheit, Involvement und Formen der Identifikation: Diskussion eines Modells für das aktive Zuschauerhandeln anhand eines empirischen Beispiels. In M. Charlton & S. Schneider (Ed.), Rezeptionsforschung. Theorien und Untersuchungen zum Rezeptionsprozeß (pp. 254-267.). : Westdeutscher Verlag.
  • Pette, C., Charlton, & M. (1997). Videosessions - ritualisierter Rahmen zur Konstruktion von Gefühlen. In M. Charlton & S. Schneider (Ed.), Rezeptionsforschung. Theorien und Untersuchungen zum Rezeptionsprozeß (pp. 219-240.). : .
  • Charlton, & M. (1996). Massenkommunikation aus der Sicht der "Masse" - ein handlungstheoretischer Ansatz. In Hasebrinck U. & Krotz, F. (Ed.), Die Zuschauer als Fernsehregisseure. Zum Verständnis individueller Nutzungs- und Rezeptionsmuster (pp. 76-93.). : Nomos.
  • Frommberger, U., Käppler, C., Stieglitz, R.-D., Schlickewei, W., Kuner, E., Berger, & M. (1996). Die Entwicklung von posttraumatischen Belastungsstörungen nach Verkehrsunfällen. Erste Ergebnisse einer prospektiven Studie. In Möller, H.-J., Engel R. R. & Hoff, P. (Ed.), Befunderhebung in der Psychiatrie: Lebensqualität, Negativsymtomatik und andere aktuelle Entwicklungen (pp. 309-312.). : Springer.
  • Wetzel, & H. (1996). Antigones Familie - Der familiäre Kreislauf um Gewalt, Sucht und Suizid. In Blümle, C. (Ed.), Lebensbrüche (pp.). : Lambertus.

Personal tools