Uni-Logo
Sections
You are here: Home Forschung Forschungsdatenbank Klinische Psychologie und Psychotherapie Publikationen 2008
Document Actions

Publikationen 2008


Originalarbeiten in wissenschaftlichen Fachzeitschriften

  • Blechert J, Michael T, Williams L S, Purkis H, & Wilhelm F H (2008). When Two Paradigms Meet: Does Evaluative Learning Extinguish in Differential Fear Conditioning? Learn Motiv, 39, 58-70.
  • Ehring T, Fischer S, Schnülle J, Bösterling A, & Tuschen-Caffier B (2008). Characteristics of emotion regulation in recovered depressed versus never depressed individuals. Personality and Individual Differences, 44, 1574-1584.
  • Jansen A, Bollen D, Tuschen-Caffier B, Roefs A, Tanghe A, & Braet C (2008). Mirror exposure reduces body dissatisfaction and anxiety in obese adolescents: A pilot study Appetite, 51, 214-217.
  • Pook M, Tuschen-Caffier B, & Brähler E (2008). Evaluation and comparison of different versions of the Body Shape Questionnaire Psychiat Res, 158, 67-73.
  • Tuschen-Caffier B, Pook M, & Frank M (2008). Kann eine störungsorientierte Psychotherapie komorbide Symptome der Bulimia Nervosa verändern? Verhaltenstherapie, 18, 75-82.
  • van Gemmeren B, Bender C, Pook M, & Tuschen-Caffier B (2008). Elternfragebogen zu sozialen Ängsten im Kindes- und Jugendalter (ESAK): Entwicklung, psychometrische Qualität und Normierung Klinische Diagnostik und Evaluation, 1(4), 412-429.

Monographien

  • Svaldi J (2008). The Impact of Mood and Self-focus on Recall of Autobiographical Memories Saarbrücken: VDM Verlag.

Buchbeiträge

  • Martin K, & Wetzel H (2008). Praxis der Spiritualität. In Damit das Denken Sinn bekommt (pp.). Freiburg: Herder.
  • Tuschen-Caffier B (2008). Essstörungen. In B. Röhrle, F. Caspar, P. Schlottke (Ed.), Lehrbuch der klinisch-psychologischen Diagnostik (pp.). Stuttgart: Kohlhammer.
  • Tuschen-Caffier B (2008). Körperbildstörungen. In S. Herpertz, M. de Zwaan & S. Zipfel (Ed.), Handbuch Essstörungen und Adipositas (pp.). Berlin, Heidelberg, New York: Springer-Verlag.
  • Tuschen-Caffier B (2008). Körperbildstörungen bei Essstörungen: Theoretische Konzeptionen, empirische Befunde und deren Implikationen für die Psychotherapie. In P. Joraschky, H. Lausberg & K. Pöhlmann (Ed.), Körperorientierte Diagnostik und Psychotherapie bei Essstörungen (pp.). Gießen: Psychosozial-Verlag.
  • Tuschen-Caffier B, & Bender C (2008). Anorexia nervosa und Bulimia nervosa . In Petermann, F (Ed.), Lehrbuch der Klinischen Kinderpsychologie (6. vollständig überarbeitete Aufl.) (pp.). Göttingen: Hogrefe.
  • Tuschen-Caffier B, & Bender C (2008). Essstörungen. In Problemverhalten und Gewalt im Jugendalter. Erscheinungsformen, Entstehungsbedingungen und Möglichkeiten der Prävention (pp.). Stuttgart: Kohlhammer.

Vorträge

  • Brandt C, Schöndienst M, Trentowska M, Schrecke M, Witte-Boelt K, Tuschen-Caffier B, May TW, & Pohlmann-Eden B (2008). Prevalence of anxiety disorders among patients with refractory focal epilepsy (Presentation at the European Epilepsy Congress, Berlin).
  • Trentowska M, Brandt Ch, Schöndienst M, Schrecke M, Witte-Boelt K, May TW, Tuschen-Caffier B, & Pohlmann-Eden B (2008). Angststörungen und Epilepsie: Eine epidemiologische Studie an Patientinnen mit schwer behandelbaren fokalen Epilepsien (Poster auf der Fachgruppentagung Klinische Psychologie und Psychotherapie, Potsdam.).
  • Vocks S, Tuschen-Caffier B, Pietrowsky R, Kersting A, & Herpertz S (2008). Meta- Analyse zur Effektivität verschiedener Therapieverfahren für die „Binge Eating“-Störung: Implikationen für die Formulierung von Behandlungsleitlinien („State of the Art“-Vortrag) (59. Jahrestagung des Deutschen Kollegiums für Psychotherapeutische Medizin (DKPM) und 16. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM), FR).
  • Vocks S, Tuschen-Caffier B, Pietrowsky R, Kersting A, & Herpertz S (2008). Meta- Analyse zur Effektivität verschiedener Therapieverfahren für die „Binge Eating“-Störung: Implikationen für die Formulierung von Behandlungsleitlinien (Vortrag) (26. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Potsdam.).

Personal tools