Uni-Logo
Sections
You are here: Home Abteilungen und Arbeitsgruppen Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie Forschung Entwicklung und Validierung eines adaptiven Assessments für Patienten in der kardiologischen Rehabilitation – RehaCAT-Kardio
Document Actions

Entwicklung und Validierung eines adaptiven Assessments für Patienten in der kardiologischen Rehabilitation – RehaCAT-Kardio

 

Projektleitung:Dr. Harald Baumeister1, Prof. Dr. Dr. Jürgen Bengel1, Prof. Dr. Markus Wirtz2
Mitarbeiter/innen:Dipl. Psych. Birgit Abberger1 & Dipl. Psych. Anne Schnurr1
 

1) Institut für Psychologie, Universität Freiburg

2) Pädagogische Hochschule Freiburg

Wissenschaftliche Hilfskraft:Claudia Krense
Kooperationspartner:Prof. Dr. Siegfried Gauggel, Institut für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universitätsklinikum der RWTH Aachen; Prof. Allen W. Heinemann, Department of Physical Medicine and Rehabilitation, Northwestern University Chicago
Projektträger:Illa und Werner Zarnekow-Stiftung
Projektlaufzeit:01/2009-12/2011

 

Projektbeschreibung

Projektziel ist die Entwicklung und Validierung eines adaptiven Assessments für Patienten in der kardiologischen Rehabilitation. In einem ersten Schritt sollen für die Bereiche „Depressivität“ und „Funktionsfähigkeit im Alltag“ aus bestehenden Fragebögen Itempools zusammengestellt und durch neu entwickelte Items ergänzt werden. Die Fragebogenentwicklung basiert auf dem Rahmenkonzept der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF; WHO, 2001). Im weiteren Verlauf werden mittels des ordinalen Rasch-Modells eindimensionale Itembanken identifiziert und kalibriert. Diese Itembanken bilden die Grundlage für ein computergestütztes adaptives Assessment (CAT), das eine ökonomische Datenerhebung bei gleichzeitiger Sicherstellung einer definierten Messpräzision in allen Bereichen des Merkmalskontinuums gewährleistet. In der klinischen Praxis soll der RehaCAT Kardio die Belastung der Patienten durch ein ökonomisches Assessmentinstrument gering halten ohne jedoch an methodischer Qualität zu verlieren. Das Projekt findet in enger Zusammenarbeit mit dem DFG geförderten Forschungsprojekt „Entwicklung und Validierung eines adaptiven Assessments für Patienten in der orthopädischen Rehabilitation“ statt.

 

 

 

Development and validation of a computer adaptive test (CAT) for cardiac patients undergoing rehabilitation: RehaCAT-Cardio

 

PrincipleInvestigator:                   Dr. Harald Baumeister1, Prof. Dr. Dr. Jürgen Bengel1, Prof. Dr. Markus Wirtz2
Co-operation partners: Prof. Dr. Siegfried Gauggel, Institute of Medical Psychology and Medical Sociology, University Hospital of the RWTH Aachen; Prof. Allen W. Heinemann, Department of Physical Medicine and Rehabilitation, Northwestern University Chicago
Research associates: Dipl. Psych. Birgit Abberger1 & Dipl. Psych. Anne Schnurr1
Research assistants: N.N.
 

1) Institute of Psychology, Department of Rehabilitation Psychology and Psychotherapy

2) University of Education, Freiburg

Funding: Illa and Werner Zarnekow-Foundation
Duration: 01/2009-12/2011



The objective of the present study is to develop and validate an adaptive assessment for cardiac patients undergoing rehabilitation. First, we will assemble relevant items from existing questionnaires for both domains “Depression” and “Functioning in daily living”. To represent the whole severity range, new items will be formulated. The International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF; WHO,2001) functions as a framework of the questionnaire.
Onedimensional item banks will be identified and calibrated using an ordinal Rasch model. These item banks will provide the basis for a computerized adaptive test: RehaCAT-Cardio, assuring an economic and accurate assessment of patient data. In clinical practice the RehaCAT-Cardio will diminish the burden for patients arising from self-assessment procedures. The study will be conducted in close co-operation with the DFG funded project: “Development and Validation of an Adaptive Assessment for Orthopaedic Patients in Rehabilitation Programmes.



 


 
 
 

Personal tools